20.12.: HokusPokus, bald wird woanders gezaubert !

 

Unser H-Wurf ist nun 8 Wochen alt und die letzten Tage haben wir noch so einiges erlebt. Es gab das erste Leinentraining und trotz der enormen Kälte haben wir einen kleinen Ausflug unternommen. Das impfen und chippen haben wir ebenfalls hinter uns gebracht, morgen folgt die Wurfabnahme  und dann geht es ans Koffer packen. Der Abschied naht und ich sage Adieu.

 

Hetty vom Gaxberg, unsere selbstbewusste Kletterkünstlerin. Wegen ihr hat unser Auslauf für die Nacht nun ein Dach. Hetty gab mir in den letzten Wochen vermehrt zu verstehen, das ich meine Drei abschaffen soll, denn sie wäre besser, als alle zusammen. Und ich hab ihr jeden Blick geglaubt! Hetty zieht in MT erfahrene Hände nach Köln. Sie wird perfekt zum Temperament der jecken Domstadt passen und beim Karneval samt Pappnas in der ersten Reihe tanzen.

 

Hanne vom Gaxberg, unser dunkler Hingucker. Sie war ein Spätzünder. Erst mit 6 Wochen brachte sie ihr wahres Temperament zum Vorschein, bis dahin war sie recht verschlafen. Neugierig und fröhlich entdeckt sie jetzt die Welt und freut sich auf reizende MT Liebhaber in Bad Gandersheim, die mit ihr eine viel zu lange Terrierpause endlich beenden.

 

Hi flying pirate Girl vom Gaxberg. Die Kleinste im Wurf wurde fürs Größte auserkoren. Die rasante, kecke Pi zieht vom Gaxberg aus über den großen Teich - hier ist Virginia das Ziel. Sie wird mit etwas Glück und viel Geschick in die erfolgreichen Fußstapfen ihrer Tante Pixel treten und über die Hürden fliegen. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass sie so wird wie erhofft und trotzdem auf ihre Art einzig sein darf. 

 

Hugo vom Gaxberg, unser schöner, unerschrockene Draufgänger zieht nach Mutterstadt. Eine Familie mit zwei Kindern sowie einer jungen Boxerhündin wartet bereits sehnsüchtig auf ihn. Er darf dort Herrchens zweiter Partner im Turnierhundesport werden.

 

Higgins vom Gaxberg wird Einzelprinz bei einem charmanten Paar, welches nach dem Tod der Katze nun auf den Hund umsteigt. Kuschelbedürftig und anschmiegsam, doch mit terriertypischem Schwung wird er bald den Essener Schlosspark erobern und sicher noch so einiges mehr.

 

Hunter vom Gaxberg. Der erste Welpe, den ich drei Wochen von Hand zufüttern musste. Als er dann endlich das Essen für sich entdeckt hatte, hat er noch zwei andere im Wurf überholt. Oft lohnt es sich zu kämpfen auch wenn man darüber fast verzweifelt. Mein quirliger und mutiger Halunke gehört in besondere Hände und genau die, habe ich für ihn entdeckt. Er zieht in die Lüneburger Heide und wenn Herrchens Ambitionen bleiben, werden wir ihn im Ausstellungsring wiedersehen.

 

Unser Luderlein hat erneut Großartiges geleistet, sie verabschiedet sich nun in Zuchtrente.

Bei mir ändern sich im kommenden Jahr die Prioritäten, wir legen deshalb eine längere Pause ein. Wann es mit dem Finchen weiter geht, das bleibt abzuwarten.

 

Euch allen wünsche ich jetzt erst einmal fröhliche und wunderbare Weihnachtstage. 🕯️🎄

 


10. Dezember: Unsere Welpen sind nun bereits 6,5 Wochen alt. Auch die Mädchen wurden zugeteilt und getauft. Heute hatten wir Ginger und Delphi zu Besuch. Es war ein ordentliches Gewusel mit 11 Manchester Terriern im Wohnzimmer aber alle hatten ihren Spaß. Ansonsten warte ich auf ein etwas angenehmeres Welpen-Weihnachtswetter, aber ich glaube das wird in diesem Jahr nicht klappen. Für ein paar kurze Flitzerunden täglich, reicht es trotzdem. Hier ein paar Schnappschüsse von heute und den letzten Tagen.


4. Dezember: An diesem Wochenende hatten zwei der Jungs Besuch. Hunter und Higgins sind mit meiner Wahl ihrer Menschen einverstanden, ja und wenn sogar das Luderlein die Leute liebt, dann hab ich alles richtig gemacht ;-). Ansonsten seht ihr hier einen bunten Bilderreigen vom Wochenende. Morgen besucht uns noch die liebe Daria (die Züchterin von Carlo, dem Vater) und wirft noch einen letzten finalen Endblick auf meine Wahl für Amerika. Danach werden auch die Mädels getauft. Ich bedanke mich bei den beiden darauf wartenden Familien.


26.11.: Zugegeben, in diesem Jahr vernachlässige ich die HP ein wenig, da ich jeden Tag ein Video drehe für Amerika und meine anderen Welpenleute profitieren da natürlich ebenfalls von. Da ich meine Videos aber seltenst unkommentiert lasse oder die Kinder dazwischen reden, habe ich etwas Scheu sie auf Facebook oder Instragram hochzuladen. Aber heute habe ich mich dann doch nochmal für Euch an den Rechner gesetzt.

Unsere Welpen sind nun 4 1/2 Wochen alt und ich könnte von ihnen nicht begeisterter sein. Sie werden täglich hübscher, haben ein super dichtes, kräftiges Fell, tolle Farben und sind alle sechs total mutig. Ich bin sehr verliebt, weiß aber genau, das die nächsten vier Wochen noch sehr anstrengend werden. ;-)  Gestern durften sie zum ersten Mal in den Garten und heute haben wir im Wintergarten das Spielzimmer eröffnet. Alles hat prima geklappt, niemand zeigt sich ängstlich oder abwartend und die beiden Mädchen Pink und Rosa  geben alles. . .


20. November: Die kleiner Bande entwickelt sich prächtig, ich bin sehr zufrieden. Zwei der Mädchen hatten bereits Besuch an diesem Wochenende, sie haben es genossen - und der Besuch natürlich auch !   ;-)


16. November: Nun ist unser Sixpack bereits drei Wochen alt und wie ihr seht, fangen sie an die Welt zu erkunden. Sie geben sich nicht mehr nur mit der Wurfbox zufrieden, sondern laufen bereits allein in das Kuschelkörbchen oder die Katzenhöhle. Außerdem sind sie nachmittags immer im großen Wohnzimmerkorb zu finden. Bis das Spielzimmer im Wintergarten eröffnet wird, dauert es sicher noch zwei Wochen, da werden wir für den Übergang die ersten Spielgeräte im Wohnzimmer aufbauen.

Kulinarisch beginnt nun ebenfalls die Abwechslung. Natürlich haben sie immer noch am liebsten Audreys Milch aber 2 - 3 Mal am Tag fressen sie bereits rohes Rinderhack, Sahnequark mit Schafsmilch und seit heute auch das Royal Canin Startermousse. Und heute sieht man bereits auf den Bildern die ersten Zähnchen blitzen :-).


🙃

Alle Welpen sind reserviert.


11. November: Heute ist unser Sixpack bereits 17 Tage alt und wartet bereits sehnsüchtig auf morgen, denn ab morgen gibt es FLEISCH !!! :-). Wie ihr seht, haben nun alle das richtige Bändchen an und damit es für Euch nicht zu einfach wird, habe ich ein bisschen im Farbtopf gerührt. Das kleine weiße Mädchen trägt nun rosa und mein Halunke hat die Farbe mint bekommen. Bei den Mädchen sind es drei Pinktöne aber da es sich bei den zukünftigen Besitzern um MT-Kenner handelt, werdet ihr den Unterschied auch ohne Band erkennen. Zumindest bei den zwei schwereren Ladys, sie sind total gut zu unterscheiden. Die Lady im dunklen Pink ist von der Färbung ganz der Papa Carlo, das normale Pink kommt vom Tan auf Oma Ambra . . . und die Kleine - jetzt in rosa -, die wird auf Mama Audrey kommen.

Das Finchen ist seit gestern wieder zuhause aber während Ambra bereits an die Welpen darf, muss unser Teufelchen ganz nach des Luderleins Pfeife tanzen. Ihr lässt die Mama noch nix durchgehen. Eine harte Schule herrscht hier zurzeit. . .



6. November: Die Bande ist heute 12 Tage alt. Seit gestern sind die Augen offen, das kleine weiße Mädchen war gestern morgen die Erste und hat somit diese Challenge gewonnen ;-). Im Laufe des Vormittages waren auch pink und lila so weit. Die Jungs über den Nachmittag und Abend, hier war mein kleiner Hobbit der Erste.

Ich nenne ihn meinen kleinen Hobbit und manchmal auch den Halunken, weil er der erste und einzigste Welpe ist, der sich von mir beim Sattwerden helfen lässt. Wir beide sind auf einem guten Weg und Audrey hat sich mit meiner Einmischung abgefunden. Ein mega tolles Fell hat die gesamte Bande - und ich hoffe soooo sehr, das es dabei bleibt.


2. November: Nun sind unsere Welpen bereits 8 Tage alt :-)

Blau, Grün und der Welpe ohne Band, das sind die Jungs.


29. Oktober: Sooo, ich tue uns allen den Gefallen und lasse das Aktuellste immer oben stehen, sonst kommen wir in ein paar Wochen aus dem scrollen nicht mehr raus ;-).

Unsere Welpen sind heute 4 Tage alt, zuckersüß, mega niedlich und sie können jetzt schon: LAUT  :-)


HokusPokus flüstert es leise vom Gaxberg,
unser H-Wurf ist gelandet.
Das Luderlein hat eifrig gezaubert,
mit Unterstützung vom Soester Carlo ♥️

Da sind sie endlich. Die Eröffnungsphase der Geburt begann bereits am Sonntag abend. Relativ harmlos war ich die Nacht über damit beschäftigt, Audrey stündlich in den Garten zu lassen und die übrige Zeit ihren Rücken und Bauch zu streicheln. Im Garten buddelte sie fleißig Wurflöcher. Der Montag sah über den Tag ähnlich aus, sie lief raus und rein und fand keine Ruhe. Nahrung nahm sie überhaupt nicht mehr an, egal welche diversen Leckereien ich ihr vor die Nase hielt.
Montag abend wurde die Angelegenheit dann um einiges energischer. Als erstes zerpflückte sie gegen 19.30 Uhr ein Kopfkissen. Es ging weiter, immer wieder raus in den Garten. Gegen Mitternacht nahm sie ein Kuschelkörbchen auseinander und fing an zu fiepen. Sie blieb nun während der Wehen stehen und zitterte – aber von Presswehen war auch die komplette zweite Nacht nichts zu sehen. Erst gegen halb acht am Morgen begannen die Presswehen, sie nahm das zweite Körbchen auseinander, die Füllung verteilte sie wie Konfetti im Raum, presste immer stärker und fing doch tatsächlich so richtig an zu jammern. Das kannte ich noch nicht. Sie hat noch nie gejammert, sie hat sich noch nie Schmerzen anmerken lassen. Zwei Stunden habe ich diese Presswehen ausgehalten, als dann sogar das wirklich äußerst robuste und unkaputtbare Vetbed ebenfalls durchlöchert war und ich auch nach diesen extremen Presswehen immer noch keinen Welpen sah, habe ich sie um halb zehn ins Auto gepackt und bin zum Tierarzt gefahren. Sicherlich lag der erste Welpe quer und konnte nicht raus kommen.

Die Tierärztin tastete sie ab, der Welpe lag korrekt und fast am Ausgang. Sie stubste ein wenig das Köpfchen in die richtige Position und sagte, der kommt jetzt gleich auf ganz natürlichem Weg. Wir machen trotzdem nach diesen langen Stunden ein Röntgenbild und Ultraschall. Die Herzfrequenzen der Babys waren im Schall alle ordentlich, wir fühlten sie auch weiterhin strampeln, als wir Audrey streichelten. Das Röntgenbild zeigte ebenfalls, das der erste Welpe direkt am Ausgang und korrekt lag. Außerdem zeigte uns das Röntgenbild, laut Tierärztin sowie ihrer Tierarztchefin, fünf Welpen.

Oh, hab ich gesagt, dafür ist sie viel zu dick, das sind sicher sechs. Nein, Frau Moser, auf keinen Fall, an Tag 60 sehen wir alle Knochen. Mhhhmmmm, nun gut.

Die Tierärztin gab der Audrey eine Spritze gegen die Schmerzen und da ich sie 2 Tage nicht zum fressen hatte bewegen können, legten wir sie noch für 30 Minuten an den Tropf, für einen kleinen Energieschub, zur Stärkung. Innerhalb dieser 30 Minuten kamen bereits in unsere Autobox beim Tierarzt, die ersten beiden Hündinnen zur Welt. Alles war gut. Dann wurden wir entlassen und konnten getrost zu Hause weiter machen.

Die Welpen kamen, mit einem kleinen aber ganz normalen Zeitabstand. Nach dem 5. Welpen habe ich getastet und ich spürte genau, da ist noch einer drin, auf der rechten Seite. Also habe ich Audrey kurz zur Bewegung in den Garten geschickt. Danach kam aber kein Welpe, ich wartete eine knappe Stunde. Hmmmhm. Vielleicht hatten die beiden Tierärzte ja doch Recht. Ich schickte Audrey erneut in den Garten und suchte danach im Stand nach der Beule. Da fühlte ich nichts mehr. Somit waren wir fertig. Gegen 14 Uhr habe ich die Wurfbox gesäubert, Audrey gefüttert und fing damit an, mein eigenes Adrenalin herunter zu fahren.

Um 14.45 Uhr brüllte mein Mann durchs ganze Haus, ich sollte sofort kommen. (sein Schreibtisch befindet sich genau neben der Wurfbox). Ich habe mich so erschrocken, ich wusste überhaupt nicht, was nun so schlimmes passiert sein sollte. Er motzte mich an: „die Audrey schmatzt“. Ich schimpfe zurück: „Du Blödmann, als ob wir das hier zum ersten Mal machen, lass sie halt schmatzen, die putzt doch nur die Welpen“. Entrüstet antwortete er: „aber der eine da ist noch ganz nass, den musst Du abtrocknen“. Ich frage völlig perplex: „Wieso ist der denn nass?“ Und bekam ein augenrollendes: „Boah, der ist NEU“ zu hören.

Tja, die Tierärzte und ihre vorzüglichen Röntgengeräte. Ich habs doch gewusst.

Der Nachzügler, der kleine Rüde grau, kam passend als kleiner Zauberlehrling mit einem Zeichen zur Welt. Er trägt einen weißen Blitz auf der Brust. Mich verfolgen diese weißen Flecke. Es ist nun bereits mein dritter Welpe, der das ganz besondere Zeichen trägt, welches auf den weißen Urterrier zurück zu führen ist. Manch ein Züchter betrachtet dies als Makel beim MT, anderen Züchtern ist es völlig egal. Für mich ist es eine Ehre.

Wenn ihr genau hin seht, auf der Unterseite Aktuell, befinden sich die Geburtstagsbilder vom G-Wurf. Grisu ist ebenfalls mit einem weißen Blitz auf die Welt gekommen. Bei vielen verwächst es sich. Bei Grisu sind die weißen Härchen geblieben – und wisst ihr was, sein Frauchen ist stolz drauf 😉

Die erste Nacht wurde gut überstanden. Alle Welpen sind eifrig am trinken und Audrey hat das Abenteuer ebenfalls prima gemeistert. Dieses ist ihr letzter Wurf. Das kleine Weib hat uns doch tatsächlich in ihren vier Würfen 21 Welpen geschenkt. Ich bin sehr stolz auf sie und dankbar.
Die Gewichtsverteilung der Welpen ist auch dieses Jahr optimal, niemand ist zu kurz gekommen. Ja, ich weiß genau, warum ich den Naturkraft-Produkten von Reico so sehr vertraue. . .

 

Hier nun die ersten Bilder…